Wie deine Körperzusammensetzung zu einem starken Immunsystem beiträgt - InBody Deutschland

Die Bedeutung eines starken Immunsystems wird in Anbetracht der derzeitigen Gesundheitssituation offensichtlicher denn je. Eine ausgewogene, vitamin- und proteinreiche Ernährung, regelmäßige Bewegung und ausreichend Erholung spielen in diesem Zusammenhang eine wesentliche Rolle.

Doch wie stelle ich nun fest, ob die zahlreichen Maßnahmen und Bemühungen, die ich unternehme, um mein Immunsystem zu stärken, auch Früchte tragen? Und in welcher Verbindung steht meine Körperzusammensetzung mit dem Immunsystem?

Auf diese Fragen werden wir im Folgenden genauer eingehen.

 

Das Immunsystem stellt das Abwehrsystem unseres Körpers dar.

Es schützt uns vor Krankheitserregern und hilft darüber hinaus bei der Regeneration von Infektionen. Da unser Körper täglich den Einflüssen von Viren und Bakterien ausgesetzt ist, ist unser Immunsystem ständig damit beschäftigt, uns vor diesen zu schützen. Ist das Immunsystem stark genug, werden die Erreger abgeschwächt und unsere Gesundheit kann gewährleistet werden.

Um sicher zu gehen, dass wir alle auf dem gleichen Stand sind, müssen wir vorab noch zwei Fragen klären:

Kann ich mein Immunsystem überhaupt gezielt beeinflussen?

Unser Immunsystem besteht aus einem angeborenen und einem erworbenen Immunsystem. Während das angeborene Immunsystem für die Bekämpfung von allgemeinen, körperfremden Erregern da ist und nicht beeinflusst werden kann, dient das erworbene Immunsystem der Abwehr von spezifischen, körperfremden Erregern und ist durch den individuellen Lebensstil beeinflussbar!

Was bedeutet „Körperzusammensetzung“? 

Aus der Anthropologie sind unterschiedliche Modelle bekannt, um den menschlichen Körper in seiner Struktur aufzuteilen. Dabei hilft das Modell der Körperkompartimente. Diese Körperkompartimente stehen für die verschiedenen Gewebe und Flüssigkeiten im menschlichen Körper. Das Ein-Kompartiment-Modell kennen wir von unserer Badezimmer-Waage, denn es betrachtet unseren Körper als Ganzes und befasst sich somit lediglich mit dem Gesamtkörpergewicht. Eine qualitative Aussage über das Immunsystem und mögliche Gesundheitsrisiken ist über das Ein-Kompartiment-Modell nicht möglich, da nicht erkannt werden kann, woraus unsere gesamte Körpermasse besteht.

In der modernen Therapie und Forschung setzt man daher auf das Vier-Kompartiment-Modell, welches unseren Körper in Wasser, Fett, Proteine und Mineralien unterteilt:

Ein genauer Einblick in diese einzelnen Kompartimente deines Körpers ermöglicht es dir, durch individuell angepasste Maßnahmen, dein Immunsystem zu stärken.

Im weiteren Verlauf erfährst du Genaueres darüber, wie deine Körperkompartimente mit dem Immunsystem in Verbindung stehen und wie du somit gezielt an der Stärkung deines Immunsystems arbeiten kannst.

Muskulatur

Unsere Skelettmuskulatur steht in direkter Verbindung mit unserem Immunsystem. In einer Studie wurde festgestellt, dass bei Personen mit einer höheren Skelettmuskelmasse auch eine höhere Anzahl an Immunzellen im Blut vorliegt*1. Umgekehrt belegen zahlreiche Studien die negativen Auswirkungen einer geringen Skelettmuskelmasse, wie ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2, Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen*2 – unsere Todesursache Nr.1.

Die positiven Effekte unserer Muskulatur auf das Immunsystem kommen insbesondere bei körperlicher Aktivität zum Vorschein, denn eine erhöhte Muskelaktivität führt zu einer verstärkten Ausschüttung von Myokinen. Die Myokine sind hormonähnliche, körpereigene Botenstoffe mit unterschiedlichen, positiven Einflüssen auf den gesamten Organismus. Grob zusammengefasst: Sie fungieren als Entzündungshemmer, verbessern den Stoffwechsel und tragen zum viszeralen Fettabbau bei (der Quelle für Entzündungsreaktionen und zahlreiche Folgeerkrankungen).

Das ist wirklich nur eine Zusammenfassung der zahlreichen Effekte von Myokinen. Wenn du mehr über die vielfältigen Aufgaben der einzelnen Myokine erfahren möchtest, findest du diese in der folgenden Infobox.

Myokine sind biochemisch gesehen Interleukine. Interleukine spielen eine wichtige Rolle bei der Regulation von Entzündungsprozessen im Körper. Da entdeckt wurde, dass sie teilweise nicht von den Immunzellen, sondern von den Muskelzellen hergestellt werden, wurden sie „Myokine“ (für „Muskel“ und „Bewegung“) genannt. Es sind bislang einige Interleukine bekannt, die bei körperlicher Aktivität durch die Aktivierung von Muskelzellen ausgeschüttet werden. Besonders gut erforscht sind in dieser Hinsicht die Interleukine IL-6, IL-8 und IL-15.

Neben den positiven Effekten der Myokine wurde bei regelmäßigem Training eine starke Zunahme an T-Zellen – den Immunzellen unseres erworbenen Immunsystems – festgestellt. Die Anzahl an erschöpften T-Zellen sank dagegen*3. Auch das ist wieder nur ein kleiner Ausschnitt des aktuellen Forschungsstandes, doch auch die anderen Effekte deuten darauf hin, dass ein regelmäßiges moderates Training dazu beiträgt, die Stärke unseres Immunsystems zu verbessern oder aufrechtzuerhalten.

FAZIT:

Eine höhere Muskelmasse und eine Aktivierung der Muskulatur hat also – im Gegensatz zu einer geringeren Muskelmasse – zahlreiche positive Effekte, welche zu einer Stärkung des Immunsystems beitragen! Damit einhergehend wird das Risiko für zahlreiche Folgeerkrankungen verringert.

 

Fett

Im vorherigen Abschnitt wurde es schon einmal erwähnt, das viszerale Fett.

Unser Körperfett wird nämlich in subkutanes und viszerales Fett unterteilt. Während sich das subkutane Fett unter der Haut befindet und als „Hüftgold“, „Speckröllchen“, … – wie auch immer man es nennt -, zum Vorschein kommt, ist das viszerale Fett mit bloßem Auge kaum sichtbar.

Das viszerale Fett befindet sich nämlich in der Bauchhöhle und dient dem Schutz der inneren Organe sowie als Energiereserve. Gerade in früheren Zeiten nahm es während längeren Hungerperioden eine wichtige Rolle ein. Heutzutage ist allerdings aufgrund von Nahrungsüberschuss und Bewegungsmangel eher das Gegenteil der Fall. Wir essen zu viel bzw. „das Falsche“ und lagern überschüssige Energie als viszerales Fett ein. Im Gegenzug bewegen wir uns zu wenig und unser Körper hat nicht die Möglichkeit, das viszerale Fett wieder loszuwerden. Zusätzlich spielt der Stress noch eine wesentliche Rolle dabei. Der viszerale Fettanteil wird also immer mehr, ohne dass wir es wirklich merken. Dagegen beschäftigen wir uns eher mit unseren „Speckröllchen“, also dem subkutanen Fett. Und das ist meist frustrierend, „denn man kann ja nicht gezielt Fett verlieren“.

Worauf wollen wir nun hinaus?

Gerade eine zu hohe Einlagerung von viszeralem Fett bringt gesundheitliche Risiken mit sich.

Der aktuelle Forschungsstand zeigt, dass insbesondere das viszerale Fett im Gegensatz zum subkutanen Fett mehr Entzündungsbotenstoffe aussendet und damit die Funktionen des Immunsystems beeinträchtigt*4. Weitere Untersuchungen belegen, dass ein zu hoher viszeraler Fettanteil darüber hinaus ein erhöhtes Risiko für zahlreiche Folgeerkrankungen wie Diabetes Typ 2, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, usw. mit sich bringt*5.

Ein normaler viszeraler Fettanteil erfüllt dagegen gesundheitsförderliche Aufgaben für den Körper. Er enthält Immunzellen des angeborenen und erworbenen Immunsystems und dient als Energielieferant für unser Immunsystem. Darüber hinaus produziert es Adipokine und weitere Stoffe, welche bei der Bekämpfung von Infektionen hilfreich sind. Erst ein zu hoher viszeraler Fettanteil bringt dieses Gleichgewicht ins Schwanken und die Adipokine nehmen eine gesundheitsschädliche Funktion ein.

Auch wenn der viszerale Fettanteil über einen ungesunden Lebensstil zwar schnell zunimmt, kann dieser über einen gesunden Lebensstil (ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung und Erholung) aber auch schnell wieder reduziert werden.

Das viszerale Fett weist nämlich eine höhere Stoffwechselaktivität auf als das subkutane Fett – insbesondere als das Fettgewebe an Hüften und Gesäß (weshalb sich der Fettabbau besonders bei Frauen dort häufig schwieriger gestaltet). Hinzu kommt, dass zunächst die Größe der Fettzellen abnimmt, während deren Anzahl dagegen stabiler ist. Da die Fettzellen des viszeralen Fettgewebes mit am größten sind, kann dieser Fettanteil schneller verringert werden. Es ist also nicht ganz richtig, wenn man sagt „man kann nicht gezielt Fett verlieren“, denn auf den viszeralen Fettanteil haben wir einen Einfluss.

FAZIT:

Ein zu hoher viszeraler Fettanteil schwächt unser Immunsystems und führt zu einem erhöhten Risiko für zahlreiche Folgeerkrankungen! Ein gesunder viszeraler Fettanteil dient dagegen als Energielieferant für unser Immunsystem und hilft bei der Bekämpfung von Infektionen.

 

Und auch der Zusammenhang dieser beiden Kompartimente konnte wissenschaftlich belegt werden. So geht ein hoher viszeraler Fettanteil in Verbindung mit einer geringen Skelettmuskelmasse ebenso mit einem erhöhten Risiko für zahlreiche Folgeerkrankungen wie Diabetes Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, einer Fettleber und Bluthochdruck einher*6.

Körperwasser

Die Ausgeglichenheit unseres Körperwassers spielt eine wesentliche Rolle für unser Immunsystem. Das Körperwasser ist unter anderem für den Transport zahlreicher Substanzen verantwortlich. Und wie aus den vorherigen Abschnitten deutlich wurde, müssen für ein starkes Immunsystem nun mal zahlreiche Substanzen (Immunzellen, Botenstoffe, …) durch unseren Körper transportiert werden.

Auch Untersuchungen belegen, dass ein ausgeglichenes Körperwasser für die Bekämpfung von Infektionen von besonderer Bedeutung ist. Daher heißt es auch immer „ausreichend trinken!“, denn bei einem ausgeglichen Körperwasser können unsere Zellen mit wichtigen Nährstoffen versorgt und Abfallstoffe dagegen entsorgt werden. Umgekehrt wurde gezeigt, dass eine Dehydration, aber auch Wassereinlagerungen (Ödeme) sehr ernst zu nehmende Ursachen für die Entstehung und Entwicklung von Krankheiten darstellen*7.

Ist unser Körperwasser unausgeglichen, können unsere Zellen nicht optimal versorgt werden und unser Stoffwechsel wird beeinträchtigt. Daraus resultiert, dass unseren Muskelzellen die Proteine fehlen und der Muskelaufbau eingeschränkt ist. Andererseits können die Überreste verbrannter Fettzellen nicht abtransportiert werden. Werden also eine höhere Skelettmuskelmasse und ein geringeres viszerales Fett angestrebt, ist ein ausgeglichenes Körperwasser dafür von Vorteil.

Unser Körperwasserhaushalt kann über eine ausgewogene Ernährung und die Devise „ausreichend trinken!“ verbessert werden. Aber auch ein aktiver Lebensstil und die Kräftigung der Muskulatur sowie bereits bestehende Erkrankungen haben einen Einfluss auf unser Körperwasser.

FAZIT:

Die Ausgeglichenheit unseres Körperwassers spielt eine wesentliche Rolle für ein starkes Immunsystem! Ein unausgeglichenes Körperwasser, durch eine Dehydration oder Ödeme, beeinträchtigt dagegen unseren Stoffwechsel und folglich unsere Gesundheit.

 

Aus den vorherigen Abschnitten geht hervor, dass an einem starken Immunsystem also eine Vielzahl an Stoffen beteiligt ist. Hinzu kommen zahlreiche Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die unser Körper für ein gutes Immunsystem benötigt. Doch nicht allein das Vorhandensein dieser Nährstoffe ist für unser Immunsystem essenziell, denn sie müssen in unserem Körper auch verstoffwechselt werden – und zwar in unseren Zellen.

Damit unser Immunsystem effektiv arbeiten kann, ist ein intakter Stoffwechsel von besonderer Bedeutung. Unser Körperwasser sorgt zunächst dafür, dass alle wichtigen Stoffe zu unseren Zellen transportiert werden, wo sie dann im letzten Schritt verstoffwechselt werden. Es ist also auch eine intakte Zellmembran erforderlich, damit die zahlreichen Nährstoffe in unsere Zellen hinein- und Abfallstoffe hinausgelangen können.

An dieser Stelle fragst du dich vielleicht, wie wir über den Zustand dieses so kleinen Bestandteils unseres Körpers mehr erfahren können?

Dazu gibt es einen sehr bedeutsamen Parameter.

 

Phasenwinkel

In der Medizin und Forschung wird er bereits vielseitig eingesetzt, für die meisten ist er allerdings noch unbekannt: der Phasenwinkel.

Der Phasenwinkel kann mittels bioelektrischer Impedanzanalyse, einer Körperanalysemethode, ermittelt werden und gibt Auskunft über den Gesundheitszustand unserer Zellen. Je größer der Phasenwinkel ist, desto gesünder und intakter sind die Zellmembranen. Ein niedriger Phasenwinkel ist hingegen ein Zeichen für geschädigte Zellmembranen und geht mit zahlreichen Erkrankungen einher*8.

Durch eine ausgewogene Ernährung und einen aktiven Lebensstil kann der Phasenwinkel und somit der Gesundheitszustand unserer Zellen verbessert werden.

FAZIT:

Für ein starkes Immunsystem werden intakte Zellmembranen benötigt. Darüber gibt der Phasenwinkel Auskunft. Ein niedriger Phasenwinkel steht für ein schwaches Immunsystem und geht mit einem erhöhten Risiko für zahlreiche Erkrankungen einher. Ein hoher Phasenwinkel steht dagegen für eine gesunde Zelle und somit ein starkes Immunsystem!

So und nun noch einmal ganz zurück zum Anfang:

„Wie stelle ich nun fest, ob die zahlreichen Maßnahmen und Bemühungen, die ich unternehme, um mein Immunsystem zu stärken, auch Früchte tragen? Und in welcher Verbindung steht meine Körperzusammensetzung mit dem Immunsystem?“

Diese Fragen konnten mit diesem Beitrag hoffentlich für dich beantwortet werden. Hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung für dich:

Unsere Muskulatur, unser viszerales Fett, unser Körperwasser und der Zustand unserer Zellen haben einen starken Einfluss auf unser Immunsystem.

 

Damit du also ganz gezielt an der Stärkung deines Immunsystems arbeiten kannst, solltest du zunächst über deine eigene Körperzusammensetzung Bescheid wissen. Mit einer professionellen Körperzusammensetzungsanalyse kannst du deine Skelettmuskelmasse, deinen viszeralen Fettanteil, dein Körperwasserverhältnis sowie den Gesundheitszustand deiner Zellen bestimmen lassen. Anhand einer Verlaufskontrolle kannst du dann natürlich auch ganz leicht feststellen, ob die Maßnahmen, die du unternimmst, auch Früchte tragen.

Hier findest du detaillierte Informationen welche der oben genannten Parameter bei einer InBody Messung erhoben werden.

 

Sie sind Betreiber einer Gesundheitseinrichtung und interessieren sich für die Thematik?

Wie Sie Ihre Patienten und Kunden zeitgemäß aufklären und welche Bedeutung haben die Gesundheitsparameter, die bei einer InBody Messung erhoben werden, haben wir für Sie aufgearbeitet und zusammengefasst.

Studienüberblick und Anwendung in Form des digitalen Applikationspapiers zum Thema „Einfluss der Körperzusammensetzung auf das Immunsystem“ kostenlos anfordern:

Applikationspapier Immunsystem

Literaturverweise

*1
Mariani, E., Ravadlia, G., Fort, P. et al. (1999). Vitamin D, thyroid hormones and muscle mass influence natural killer (NK) innate immunity in healthy nonagenarians and centenarians. Clin Exp Immunol 116, 19–27.

*2
Hara, N., Iwasa, M., Sugimoto, R. et al. (2016). Sarcopenia and sarcopenic obesity are prognostic factors for overall survival in patients with cirrhosis. Internal Medicine, 55, 863-870.

Lim, S., Joung, H., Shin, C. S. et al. (2004). Body composition changes with age have gender-specific impacts on bone mineral density. Bone 35 (3), 792-798.

Sampaio, R. A. C., Sampaio, P. Y. S., Yamada, M. et al. (2014). Arterial stiffness is associated with low skeletal muscle mass in Japanese community‐dwelling older adults. Geriatrics & Gerontolgy 14 (1), 109-114.

Tajiri, Y., Kato, T., Nakayama, H. et al. (2010). Reduction of skeletal muscle, especially in lower limbs, in Japanese type 2 diabetic patients with insulin resistance and cardiovascular risk factors. Metabolic Syndrome and Related Disorders 8 (2), 137-142.

Yamada, M., Nishiguchi, S., Fukutani, N. et al. (2013). Prevalence of sarcopenia in community-dwelling Japanese older adults. Journal of the American Medical Directors Association 14 (12), 911-915.

*3
Simpson, R. J., Kunz, H., Agha, N. & Graff, R. (2015). Exercise and the Regulation of Immune Functions. Progress in Molecular Biology and Translational Science 135, 355-380.

*4
de Heredia, F. P., Gómez-Martínez, S. & and Marcos, A. (2012). Chronic and degenerative diseases. Obesity, inflammation and the immunesystem. Proceedings of the Nutrition Society 71, 332–338.

*5
Barroso, T. A., Marins, L. B., Alves, R. et al. (2017). Association of Central Obesity with The Incidence of Cardiovascular Diseases and Risk Factors. International Journal of Cardiovascular Sciences 30 (5), 416-424.

Gruzdeva, O., Borodkina, D., Uchasova, E., Dyleva, Y. & Barbarash, O. (2018). Localization of fat depots and cardiovascular risk. Lipids in Health and Disease 17, 218.

Janochovaa, K., Haluzika, M. & Buzgab, M. (2019). Visceral fat and insulin resistance – what we know? Biomed P ap Med Fac Univ Palacky Olomouc Czech Repub. 163 (1), 19-27.

Mancuso, P. (2016). The role of adipokines in chronic inflammation. ImmunoTargets and therapy 5, 47–56.

Shafqat, M. N. & Haider, M. (2018). Subcutaneous to visceral fat ratio: a possible risk factor for metabolic syndrome and cardiovascular diseases. Diabetes, Metabolic Syndrome and Obesity: Targets and Therapy 11, 129–130.

*6
Shida T., Akiyama, K., Oh, S. & Sawai, A. (2018). Skeletal muscle mass to visceral fat area ratio is an important determinant affecting hepatic conditions of non-alcoholic fatty liver disease. Journal of Gastroenterology 53, 535–547.

*7
Calder, P. C., Carr, A. C., Gombart, A. F. & Eggersdorfer, M. (2020). Optimal Nutritional Status for a Well-Functioning Immune System is an Important Factor to Protect Against Viral Infections. Preprints, 2020030199. 

Köhnke, K. (2011). Der Wasserhaushalt und die ernährungsphysiologische Bedeutung von Wasser und Getränken. Ernährungsumschau 1, 88-95.

Leach, R. M., Brotherton, A., Stroud, M., Richard Thompso, R. (2013). Nutrition and fluid balance must be taken seriously. BMJ 346.

Pober, J. S., & Sessa, W. C. (2014). Inflammation and the blood microvascular system. Cold Spring Harbor perspectives in biology, 7 (1).

Schrier, R. W. (2007). Decreased Effective Blood Volume in Edematous Disorders: What Does This Mean? J Am Soc Nephrol 18, 2028–2031.

*8
Buter, H., Veenstra, J. A., Koopmans, M. & Boerma, C. E. (2018). Phase angle is related to outcome after ICU admission; an observational study. Clinical Nutrition ESPEN, 1-6.

Lee, Y-H. et al. (2017). Bioelectrical impedance analysis values as markers to predict severtiy in critically ill patients. Journal of Critical Care 40, 103-107.

Mullie, L. et al. (2018). Phase Angle as a Biomarker for Frailty and Postoperative Mortality: The BICS Study. Journal of the American Heart Association (7) 17.

Rimsevicius, L., Gincaite, A., Vicka, V. et al. (2016). Malnutrition Assessment in Hemodialysis Patients: Role of Bioelectrical Impedance Analysis Phase Angle. Journal of Renal Nutrition 26 (6), 391-395.

Sarmento-Dias, M., Santos-Araújo, C., Poínhos, R. et al. (2017). Phase angle predicts arterial stiffness and vascular calcification in peritoneal dialysis. Perit Dial Int 37, 451-457.

Shin, J., Kim, C. R., Park, K. H. et al. (2017). Predicting clinical outcomes using phase angle as assessed by bioelectrical impedance analysis in maintenance hemodialysis patients. Nutrition 41, 7-13.